Hörstörung (16): Ein Herr diniert beim Mondparsifal

Unkompliziert, pflegte meine Tante Edelgard (Allah habe sie selig) süffisant zu sagen, wenn jemand sich flegelhaft benahm, etwa bei Tisch telefonierte. Was hätte sie wohl zu jenem korpulenten Herrn mit rotem Hemd und breiten Hosenträgern gesagt, der, im letzten Moment vor Beginn von Meese-Lang-Wagners Mondparsifal in den Saal hetzend und sich in seinen Sitz plumpsen lassend, in Windeseile eine dampfende Börekstange (mit Spinat und Käse) auspackte und seiner charmanten Begleiterin kredenzte, sodann sich selbst eine zweite dampfende Börekstange (mit Spinat und Käse) kredenzte und bei Beginn der Ouvertüre herzenslustig weiter daran herumschnabulierte? Eben. Was soll man da anderes sagen als: Unkompliziert.

Mehr über den Autor  /  Zum Anfang des Blogs

Hörstörung (15): Eine Dame pustet auf Modernes

Wenn man, wie nun beim ersten Sinfoniekonzert an der grundsanierten Staatsoper Unter den Linden, erleben muss, dass die zwei Sitze neben einem platzierte herrschaftliche Dame bei den ersten Klängen einer zeitgenössischen Komposition im Brusttone des Schreckens ihrem Gatten zupustet: Fffffuh, was Modernes — dann …

… ja dann malt man sich, als werweißwievielte Schurigelungsfantasie gegen notorische Störer, aus, dass Zutritt in einen Konzertsaal nur noch gewährt werde gegen Beantwortung der Frage: Sie! Haben Sie sich angeschaut, was gespielt wird?

Mehr über den Autor  /  Zum Anfang des Blogs

Parsifal und Martha, Hanswurst und Harlequin: Zur Wiedereröffnung der Staatsoper Unter den Linden

Vorletzte Herrichtung der Staatsoper, 1951       (Quelle deutsche-digitale-bibliothek.de)

Die Frist ist um. Und für Berliner Verhältnisse sogar fristgerecht! Denn eine Verzögerung von drei Jahren gilt in Berlin als überpünktlich. So wird ab dem 3. Oktober 2017 die Musik wieder an der rundum sanierten Heimat der Staatsoper Unter den Linden abheben. Kein Volksentscheid Schillertheater muss den Betrieb im liebgewonnenen Charlottenburger Ausweichquartier bis zum Sankt-Nimmerleinstag verlängern. Und was bedeutet schon ein siebenjähriges Exil angesichts einer jahrhundertelangen Geschichte?

Weiterlesen und Hören

Hörstörung (14): Beelzebub maßregelt Teufel

Es reicht jetzt mal!, zischt ein Herr weithin vernehmbar in der Philharmonie, während das Deutsche Symphonie-Orchester Jean-Féry Rebels Les éléments spielt. Viele Köpfe, auch der des Konzertgängers, wenden sich aufgeschreckt um: um zu sehen, dass der störende Zischruf des Herrn dessen Sitznachbarn galt, offenbar weil dieser Nachbar unentwegt an seinem Handy herumfummelt.

Da ist also der Teufel vom Beelzebub gemaßregelt worden.

Mehr über den Autor  /  Zum Anfang des Blogs

Vorschau Musikfest

Den Sommer verbringt der Konzertgänger nicht als Festivalhopper, sondern als Hochgebirgssteiger und Konservenhörer. Live gehts ab September wieder los, mit Konzertmarathon beim Musikfest Berlin und Berichten in diesem Blog in neuem Gewand. Zur Einstimmung eine Konservenliste auf Idagio:

Claudio Monteverdi trifft auf Isang Yun, Renaissance-Avantgarde auf Zeitgenössisches, große Symphonik auf virtuose Kapricen: Die neue Konzertsaison wird in Berlin traditionell vom Musikfest eingeläutet. Der bescheidene Name (denn Musikfeste gibt es auch in Hinter-Posemuckel, und oft keine schlechten) mag untypisch sein für die gern großspurig daherkommende Hauptstadt der Superlative. Schließlich gibt es hier die meisten Spitzenorchester des Landes, die teuersten Opernrenovierungen und sogar mystische Flughafenbaustellen, die als Gleichnis der Unendlichkeit zu lesen sind. Weiterlesen und -hören

Pickende Hühner und versunkene Kathedralen – Sommermusik für eine trunkene Fahrt

Die trunkene FahrtLese- und Hörstoff für die Sommerferien: Ein einbeiniger Chauffeur. Ein heruntergekommener Musikkritiker. Ein genialer, cholerischer Pianist. Und ein Jurastudent, der von Tuten und Blasen keine Ahnung hat. Diese vier Männer quetschen sich in einen engen Fiat Panda und brausen einen Tag lang gemeingefährlich durch die Alpen, palavern über Gott und die Welt und immer wieder über Musik, bechern dabei jede Menge Wein und Tiroler Schnäpse. So fahren sie dem Untergang der Sonne entgegen – und vielleicht auch ihrem eigenen.

Weiterlesen und Hören bei Idagio   /  Direkt zum Roman (Rowohlt)

Der Komponist und der Zauberspuk – Eine Playlist zu Jean Echenoz‘ Roman „Ravel“

9783827006936Einer der schönsten Musikerromane, die es gibt, ist für mich Jean Echenoz‘ Ravel. Aber ist das überhaupt ein Roman, dieses kleine, feine Kunstwerk von nur 110 Seiten? Es ist eine Preziose von Text, die der 1947 geborene französische Schriftsteller geschaffen hat, höchst verdichtet, dabei immer reizvoll funkelnd, konkret.

Wie eine Komposition von Ravel.

Auf den Tag genau zehn Jahre folgt Ravel dem Leben des Komponisten: Vom 28. Dezember 1927 bis zum 28. Dezember 1937, seinem Todestag. Eine seismografische Beobachtung kleinster Regungen und Erschütterungen: Das stundenlange Bad in der Wanne auf Greifenfüßen. Die Vorliebe des ständig müden Feingeists für blutige Steaks. Die unruhigen Gänge durch das Haus in Montfort-l’Amaury, das die Form eines Briekäse-Viertels hat und zur Straße hin nur ein Stockwerk, zum Garten jedoch drei. Weiterlesen und Hören auf Idagio →

Mehr über den Autor  /  Zum Anfang des Blogs

Hörstörung (13): Siri versteht Diabelli nicht

Manchmal vernimmt man von fernen Bekannten Dinge, die man niemals, niemals im Konzert erleben möchte. So von einem offenbar sonst sehr gelungenen Klavierabend Martin Helmchens in Schwetzingen:

Andererseits: Eine gar nicht so unberechtigte Nachfrage. Sie galt nämlich den Diabelli-Variationen.

Mehr über den Autor  /  Zum Anfang des Blogs

Sehstörung (2): Ein Jüngling knipst sich selbst

Der exponierteste Platz im Berliner Musikleben ist die weiße Holzbank auf der Orgelempore im Großen Saal des Konzerthauses: direkt über dem Orchester, im Sichtfeld von ausverkauftenfalls eintausendsechshundert Augenpaaren (die leeren Blicke der 742px-Narcissus-Caravaggio_(1594-96)_editedachtunddreißig Komponistenbüsten nicht mitgerechnet). Bei der gestrigen Eröffnung der Alfred-Brendel-Hommage, in Anwesenheit nicht nur des Geehrten (Loge links), sondern auch des Bundestagspräsidenten Lammert (1. Rang Mitte), begab es sich nun, dass ein auf besagter Empore alleinsitzender vulgo -thronender junger Mann während der vom Konzerthausorchester unter Jan Willem de Vriend engagiert dargebotenen Ouvertüre zu Schillers Trauerspiel „Die Braut von Messina“ ausgiebig mit dem Smartphone sich selbst ablichtete – sozusagen eine an sich selbst vollzogene öffentliche Hinlichtung. 

Mehr über den Autor  /  Zum Anfang des Blogs

Hörstörung (12): Schwanengesang in der „Johannespassion“

Heikles Thema Straßenmusik vor Konzerthäusern! Niemals würde der Konzertgänger Hulewicz_Leda_and_the_swanirgendeinem Musiker, der mit Cäciliens Kunst sein Brot verdient, am Zeug flicken. Dennoch fährt er, bei allem Wohlwollen, von den philharmonischen Fahrradständern aus immer den längeren Weg im Uhrzeigersinn ums Haus herum zum Tiergarten: um nämlich dem gewiss tüchtigen und liebenswürdigen Balalaika-Spieler zu entgehen, der nach jedem Konzert, und wäre darin Mahlers Neunte gespielt worden, auf dem philharmonischen Parkplatz das immergleiche Bachstück zu Gehör bringt. (Welches ist es eigentlich?)

Manchmal wird das Wohlwollen des Konzertgängers jedoch auf eine besonders harte Probe gestellt. Etwa, wenn er nach einer Aufführung von Bachs Johannespassion vor dem Kammermusiksaal nicht von nachmittäglicher Karfreitagsstille empfangen wird, sondern von einem gewiss tüchtigen und liebenswürdigen Hornisten, der den Schwan aus dem Karneval der Tiere spielt.

Mehr über den Autor  /  Zum Anfang des Blogs