Phremde Phedern: Ein Lob auf Giacomo Meyerbeer!

Berlin hat etwas wiedergutzumachen an diesem Komponisten – aber vor allem hat es die Chance, den großen Meyerbeer ausgiebig zu genießen! Anlässlich des am Sonntag beginnenden Giacomo-Meyerbeer-Vorfrühlings an der Deutschen Oper Berlin schreibt der Musikwissenschaftler Thomas Kliche hier als Gastautor über seinen Herzblut-Künstler.

Berliner Suchbild mit jungem Meyerbeer
Weiterlesen

Prophetenmütterlich: Meyerbeers „Le Prophète“ an der Deutschen Oper

Sind die Täufer nicht slightly aktueller als der olle Luther? Nicht die Täufer im allgemeinen, sondern die von Münster, wie die Nachwelt (oder die Siegergeschichtsschreibung) sie darstellte: eschatologisch, apokalyptisch, menschheitserlösend, durchgeknallt, blutrünstig. Diese Art von Wiedertäufern gibts ja bis heute, sie führen Endzeitkämpfe aller Art. Sie haben das 20. Jahrhundert versaut, heute schneiden sie Ungläubigen die Köpfe ab oder wollen hierzulande unsere Kultur von Fremdkörpern reinigen.

Kein Wunder also, dass Giacomo Meyerbeers Le Prophète (uraufgeführt 1849, 14 Monate nach der Verfassung des Kommunistischen Manifests) derart knackt. Wenn die Aufführung so gut ist wie an der Deutschen Oper Berlin. Weiterlesen