Hörstörung (11): Ein Herr kratzt sich am Knie

sketch-of-a-knee-1886.jpg!LargeDer Segen steil ansteigender Reihen wie im neuen Pierre-Boulez-Saal, die (anders als etwa in unseren Opernhäusern) auch noch nicht ausgewachsenen oder kleingeratenen Hörern uneingeschränkte Sicht auf die Musiker erlauben, verkehrt sich für denjenigen in eine Heimsuchung, dessen Ohr sich auf der Höhe eines fremden Knies befindet, welches offenbar so unerträglich juckt, dass der hinter einem sitzende Herr, zu dem dieses Knie gehört, sich genötigt sieht, sich an selbigem ein ganzes Beethoven-Streichquartett lang zu kratzen.

Mehr über den Autor  /  Zum Anfang des Blogs

5 Gedanken zu „Hörstörung (11): Ein Herr kratzt sich am Knie

  1. Das ist doch alles harmlos! 🙂 Ich saß in Jena in der Rathausdiele in einem herrlichen Konzert mit Caldara, Fux, Vivaldi, Händel; als die mutmaßliche Studentin am Einlass, die nichts anderes zu tun hatte, als pausenlos in ihr Handy zu starren; tatsächlich mitten im Konzert aus einer halbleeren Anderthalbliterflasche Wasser trank, was selbstredend einen Heidenlärm und Mörderaudau machte, Meine Freundin musste alle Kräfte aufbieten, dass ich nicht durch die Sitzreihen marodierend mir eine Schneise hin zur Übeltäterin schlug,:)

  2. Aufhören, sofort!
    Ich hatte heute wieder die beliebten fallenden Garderobenmarken im kleinen Saal des Konzerthauses…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.