21. + 23.5.2016 – Klavierfestival (2+3): Benjamin Grosvenor und Paul Lewis

Fumagalli_2Nach dem gelungenen Auftakt mit Nikolai Lugansky zwei weitere Konzerte des Klavierfestivals mit erstklassigen Pianisten, die aus unerfindlichen Gründen sonst nie solo in Berlin zu hören sind: Die Engländer Benjamin Grosvenor am Samstag und Paul Lewis am Montag im Kleinen Saal des Konzerthauses.

Das große Manko bleibt (bei aller Sympathie für Alternativen zum ewigen Steinway-Einerlei) der farbenarme Flügel der Firma Yamaha, die als Sponsor das Festival allerdings überhaupt erst ermöglicht. Maurice Ravels Le Tombeau de Couperin klingt bei dem technisch äußerst versierten Benjamin Grosvenor wie eine Spieldose aus Plastik. Eine stupend fingerfertige Schlusstoccata tröstet darüber hinweg. Auch in Frédéric Chopins bravourös gespielter 2. Sonate b-Moll op. 35 (vor zehn Tagen von Grigory Sokolov in halbem Tempo zu hören) klingen die Töne der unendlichen Kantilenen im zweiten und dritten Satz wie Kunststoffperlen. Aufregende Entdeckungen jedoch, was Grosvenor etwa im Kopfsatz an Bassfiguren herausdestilliert; und das kurze Finale hat nichts Verhuschtes, sondern klingt in seiner Zerfetztheit so modern, dass es den Hörer vor den Kopf schlägt. Ein unerwartetes Wunder ereignet sich schließlich in Franz Liszts Claude_Monet,_Saint-Georges_majeur_au_crépusculeVenezia e Napoli, als Grosvenor nicht nur die erwartet hohe Viortuosität zeigt, sondern dem Flügel Klangfarben und Schattierungen entzaubert, die man zuvor nicht für möglich hielt. Ein Hochgenuss!

Noch bezaubernder gelingt dies Paul Lewis, der einen so feinen, konzentrierten Anschlag hat, dass er auch eine klobige Kommode zum Singen brächte. Da der Yamaha ja nun auch kein wirklich schlechtes Instrument ist (abgesehen vom Pitschpitsch in den obersten anderthalb Oktaven), ist Lewis‘ Rezital traumhaft schön. Seinen Ruf als erstklassiger Schubert-Pianist, ein Meister der Anfänge und Übergänge, hat er offenhörlich zu Recht; wie seine Hand nonchalant ins Scherzo der Sonate H-Dur D 575 (1817) hüpft, ist unwiderstehlich. Und wenn er Johannes Brahms‘ frühe Balladen op. 10 singt, wird der Hörer zur verzückten Clara Schumann:

Es ist wirklich rührend, wenn man diesen Menschen am Klavier sieht mit seinem interessant jugendlichen Gesichte, das sich beim Spielen ganz verklärt, seine schöne Hand, die mit der größten Leichtigkeit die größten Schwierigkeiten besiegt, und dazu diese merkwürdigen Kompositionen.

Noch merkwürdiger, noch schöner Brahms‘ späte Intermezzi op. 117, die man auch als innigen Abschluss des Abends nähme. Aber zumindest eine Zirkusnummer muss hier wohl jeder Pianist bringen: Lewis absolviert diese Pflicht mit Franz Liszts alberner Dante-Sonate mit ihren zwei Millionen Doppelschlägen und sieben Millionen Höllenfahrt-Tritonussen hochvirtuos. (Ausgerechnet da beruhigt und begeistert sich das wie schon bei Lugansky sehr hibbelige Publikum, in dem diesmal besonders ein Husten-Hephaistos auf der Galerie und eine aufmerksamkeitsheischende Dame im Luftfächerwahn übel auffielen.)

Um so bewundernswerter, dass Paul Lewis so schön Schubert spielen kann, wie er in der zweiten Zugabe zeigt, dem ersten der Moments musicaux.

Darum noch eine weitere Zugabe:

Noch zwei Konzerte am 27.5. (Sophia Pacini) und 2.6. (Nikolai Demidenko).

Zum Klavierfestival / Zum Anfang des Blogs

12.5.2016 – Durchaus fantastisch: Grigory Sokolov spielt Schumann, Chopin und sechs Zugaben

Arabeske_NeureutherEin Tick Aura mag verloren sein, seit Grigory Lipmanowitsch Sokolov wieder die Veröffentlichung von Aufnahmen zulässt. Konzertmitschnitte natürlich, keine Studioaufnahmen! Dennoch, man kann Sokolov jetzt ins Regal stellen oder gar, horribile dictu, downloaden oder streamen. Nachhören allerdings konnte man ihn in gewisser Weise schon früher: Der Konzertgänger besuchte 2014 Sokolovs reines Chopinprogramm zweimal, im Frühling in Berlin und im Sommer in Bozen, und höre, da war nicht der geringste Unterschied.

Die auffälligste Äußerlichkeit, die Sokolovs Epiphanie 2016 von der Epiphanie 2015 unterscheidet: Der Steinway-Flügel steht diesmal näher am Rand des Podiums der Philharmonie. Und war Sokolovs Anzughose schon immer so kurz? Er spielt in sich versunken wie eh und je: im Dämmerlicht, das Gesicht im Dunkeln, Lichtschein nur auf Händen und Tasten. Man ist nicht sicher, ob Grigory Lipmanowitsch Sokolov weiß, in welcher Stadt, welchem Jahr, welchem Universum er sich gerade befindet. Auch das Husten im Publikum scheint ihn nicht zu tangieren, nicht mal das elende Hatschi in Block D links, wo irgendwer Niespulver mitgebracht zu haben scheint.

Arabeske_NeureutherNur zweimal, jenseits von Sokolovs rein mechanischen Verbeugungen, kommt es zu sichtbaren Interaktionen mit dem Publikum. Es sind zwei peinliche Momente: Einmal klatscht das Publikum in Schumanns Fantasie C-Dur hinein, nach dem 1. Satz, und noch einmal nach Chopins Nocturnes, als Sokolov direkt mit der b-Moll-Sonate beginnen will. Er nimmt die Hände von den Tasten, steht auf, verbeugt sich mechanisch, spielt weiter.

„Ach! Vor einigen Jahren, da war der Sokolov ein Geheimtipp! Aber ich war damals schon da!“

Sokolovs Ruf ist so groß geworden, dass offenbar auch Besucher da sind, die sonst niemals ein Klavierrezital besuchen. Was prinzipiell ja nur zu begrüßen ist. Klavierneulinge im allgemeinen erkennt man am Reinklatschen, Sokolov-Novizen im besonderen daran, dass sie schon nach der ersten oder zweiten Zugabe gehen oder nach der sechsten Zugabe weiterklatschen. (Wie überhaupt diese enthemmten Applausstürme unangemessen wirken, besser wäre würdig sachliche Zustimmung.)

Die wie immer sechs Zugaben A.D. 2016 also sind:

Arabeske_Neureuther1. Franz Schubert, Moment musical Nr. 2 As-Dur

2. Franz Schubert, Moment musical Nr. 3 f-Moll

3. Franz Schubert, Moment musical Nr.4 cis-Moll

4. eine Mazurka von Chopin (aber welche?)

5. Franz Schubert, Moment musical Nr.5 f-Moll

6. Franz Schubert, Moment musical Nr.6 As-Dur

Sie stehen am Ende eines langen Abends, denn Sokolov zelebriert auf einzigartige Weise die Plastizität des einzelnen Tons, was ausgesprochen langsame Tempi einschließt. In Robert Schumanns Arabeske C-Dur op. 18 modelliert er die Linke, wie leise sie auch fast durchgehend spielt, so deutlich, dass es unerhört ist. Im übrigen ist die Arabeske ein so intimes und poetisches Stück, dass sie im (zu) Großen Saal der Philharmonie grotesk verloren wirkt. Der zweite Satz von Schumanns Fantasie C-Dur op. 17 (nach der schmählichen Klatsch-Unterbrechung) ist eher für eine solche Bahnhofshalle geschrieben, wird aber bei Sokolov zwar laut, doch niemals dröhnend. In den gebremsten Passagen des Kopfsatzes Durchaus fantastisch und leidenschaftlich vorzutragen zerfällt die Musik fast, so extrem zerdehnt Sokolov Übergänge und Abschlüsse. Arabeske_NeureutherUmso heftiger aufwühlend klingt jedoch der immer wieder hochwogende Schmerzensgesang. Kritiker bemängeln bei solcher Gelegenheit gern, der große Bogen, die Idee des Werks drohe durch zu viel Liebe zum Detail verloren zu gehen. Der Konzertgänger bemängelt das nicht, im Gegenteil, soll denn ein großes Werk unter einer Idee zu fassen sein? Der große Bogen ist in der sich verzweigenden Komposition, welcher Sokolov selbstlos dient mit seinem klaren und überdeutlichen Anschlag: jeder Ton wie aus Porzellan. Der Konzertgänger hat das blasphemische Gefühl, im Vergleich hierzu sei etwa der große Swjatoslaw Richter (dem Sokolov an Expressivität nichts schuldig bleibt) über alle möglichen Stellen hinweggehuscht.

Die Struktur des Schumann-Teils wiederholt sich nach der Pause bei Frédéric Chopin: zuerst private, intime Musik, dann das emotional durchrüttelnde Großwerk eines poetischen Komponisten. In den beiden Nocturnes op. 32 ist die Linke schattenhaft leise, doch deutlich, die Rechte wiederum so plastisch, dass es schön und schmerzhaft zugleich ist, jeder Ton scheint ewig zu klingen. In der Sonate Nr. 2 b-Moll op. 35 auch schroffe, fast brachiale Klänge im Kopfsatz und im Trauermarsch, den Sokolov in der Wiederkehr des Themas dynamisch steigert und steigert, obwohl das kaum mehr möglich scheint: Geradezu gewalttätig wird der Hörer aus jedem Glück gerissen. Eben das, pures Glück auf Erden, hat er im Mittelteil und zuvor im ausufernden Trio des Scherzos erlebt. Und das bizarre Minutenfinale der Sonate spielt Sokolov so akkurat, dass es umso gespenstischer vorbeihuscht.

Fantastisch und leidenschaftlich. Nächste Sokolov-Epiphanie in Berlin: 29. März 2017.

Zum Konzert  /  Mehr zum Autor  /  Zum Anfang des Blogs