Bewegung, bitte!

Auch zu viele Kekse schnabuliert über die Feiertage? Oder zu viel Musik gehört im bequemen Sessel? Dann aber raus!

Andererseits, immerzu raus, was soll das. Musikhören ist auch schön. Hier werden Sie geholfen: Musik, die sich bewegt. Sechs Schlittenfahrten, eine Hummel und zwei Eisenbahnen, Steckenpferd und Fangenspielen, drei irre Fingerakrobaten, brasilianischer Karneval und ein durchgeknallter Bienenschwarm. Oder was soll das Letzte sein? Eine Playlist für Kinder – und was für Kinder gut ist, das kann Erwachsenen nicht schaden. Weiterlesen und Hören

Zum Anfang des Blogs

6 Gedanken zu „Bewegung, bitte!

  1. Ja, ist ja gar nicht schlecht, die Seite. Ich habe auch reingeschaut. Aber wenn ich bei den Berliner Philharmonikern nach Aufnahmedatum sortiert suche, kommen erst einmal Aufnahmen von Karajan, Solti, Abbado. Wenn ich mich recht erinnere, der gleiche Fall beim DSO, als vierter Eintrag nach Aufnahmedatum sortiert kommt Ferenc Fricsay. Puhhh…. Das ist doch dann die gleiche Schludrigkeit, mit der bei Amazon und Konsorten Klassikaufnahmen behandelt werden.

    • Das ist natürlich ärgerlich. Das sind allerdings wohl Kinderkrankheiten, weil Idagio ja noch eine sehr junge Angelegenheit ist, und mit Amazon verglichen winzig klein. Die sind noch am Repertoire-Sortieren. Für mich ist schon entscheidend, dass man nicht nur die elende mp3-Tonqualität hat, sondern auch „verlustfrei“ hören kann.
      http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/diginomics/streaming-dienst-idagio-das-spotify-fuer-klassik-15356573.html
      Ich gebe Ihren Eindruck einfach mal an meinen Kontaktmann bei der Firma weiter.

      • Ich sehe, Sie sind überzeugt. Ich verstehe das Argument bzgl. verlustfrei. Aber ist das mp3 von heute wirklich Mist? Bitrate 320 oder 256 klingt doch ganz passabel, selbst auf meinen (ehemals) 275-Euro-Kopfhörern. Und gerade bei Klassik hört man oft genug Aufnahmen aus dem Vor-Stereo-Zeitalter. Da ist die Frage nach der Kompression sowieso gehupft wie gesprungen. Und YouTube ist ein sehr harter Gegner… Ich bin skeptisch, lasse mich aber gerne überraschen.
        Übrigens, seitdem Sie auf .net umgez0gen sind, bekomme ich keine neuen Kommentare oder Kommentar-Likes Ihrer Seite mehr angezeigt.

        • Als ich das erste Mal „verlustfrei“ eingestellt habe, war es für mich eine Offenbarung, auch wenn ich nicht so eine audiophile Inselbegabung bin. Bei älteren Aufnahmen haben Sie wohl Recht. Aber hören Sie doch mal High-End-Neuerscheinungen wie diese Fuchsteufelspathétique von Currentzis (die ich übrigens furchtbar finde).
          Ansonsten bin ich an sich gar kein großer Konservenhörer, eher zum Stücke kennenlernen als zum Aufnahmen vergleichen. Habe das Bach-Buch von Gardiner gelesen und nebenher diese zahllosen erwähnten Kantaten angehört.
          Der Umzug hat ein paar Macken, hab ich gemerkt. Bei Kommentaren müssen Sie unten „Benachrichtige mich“ einhaken, glaube ich. (Bitte um Pardon für das automatisierte Duzen, das muss dieses Internet sein, von dem sie alle reden.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.